Häkelwichtel und Mütze als Babygeschenk

Meine Schwägerin bekommt im August Ihr 4. Kind. Es ist also Zeit sich um ein Babygeschenk Gedanken zu machen. Nur was soll man beim 4. Kind noch schenken?
Es ist ja bereits alles vorhanden. Ich weiß, dass es ein Junge werden wird, damit ist die Farbwahl schonmal geklärt: Hellblau. 🙂

Der Häkelwichtel

Vor einiger Zeit habe ich bei Lilleliis eine Anleitung für eine schöne kleine Babypuppe zum Häkeln entdeckt. Hier der Link. Bisher konnte ich mich noch nicht duchringen sie zu kaufen, da ich mir unsicher war, ob ich sie auch tatsächlich umsetzen würde. Und einen Fehlkauf möchte ich gerne vermeiden. Nun bot sich aber doch der Anlass und ich habe mir die Anleitung für 4,76€ gekauft.
Die Anleitung ist gut beschrieben und bebildert. Die Umsetzung war also kein Problem. Ich habe mich für ein kräftiges und ein helles Blau in Kombination mit einem blassen rosa und hellgelb für die Akzente entschieden. Die Wolle für das Püppchen heißt „Mille Fili“ und ist von Wolle Rödel.
In den Kopf des Püppchens habe ich eine Rasselkugel, wie man sie bei amazon bestellen kann, eingearbeitet. Das macht das Püppchen für Babys interessanter.
Die Gestaltung wollte ich gegenüber der Anleitung etwas aufpeppen. Babys lieben knallige Farben und Kontraste. Ich habe daher überlegt und ausprobiert, wie ich das Püppchen am besten gestalte.

Die Gestaltung des Wichtels

Meine 1. Idee war eine Teddyapplikation. Nachdem ich sie fertig hatte, fand ich sie jedoch viel zu groß für das Püppchen (Foto unten links). Ich versuchte also eine 2. kleinere Variante, die man statt der Häkelblume aus der Anleitung an die Mütze annähen könnte. Zusammen mit der Halskrause und den kleinen gelben Taschen gefiel mir das schon besser (Foto unten mitte). Aber irgendwie überzeugte es mich auch noch nicht so ganz. Die Halskrause hatte etwas Clownartiges und passte irgendwie nicht zum Teddy. Also verwarf ich die Halskrause und häkelte einen Schal. Der Schal ist einfach eine Luftmaschenkette, in die Ihr 3 Reihen feste Maschen häkelt (Foto unten rechts).
Die 3. Variante gefiel mir wieder etwas besser, aber ich war immer noch nicht so ganz überzeugt. Ich war mir unsicher, ob man die Taschen auch wirklich als solche erkennen würde? Was wenn man nicht verstand, was die Rechtecke da sollen? Und irgendwie überzeugt mich auch der Teddy nicht zu 100%. Kann man ihn als Teddy erkennen oder ist das Gesicht total vermurkst? Das ist bei solchen Kleinteilen wirklich schwierig. Ich verwarf also die Idee mit dem Teddy und den Taschen.

Schließlich habe ich zwei sehr kleine und einen etwas größeren Stern gehäkelt und auf den Bauch aufgenäht. Auf der Mütze habe ich das wiederholt. Diese 4. Variante hat mich überzeugt. Es sollte also dabei bleiben. Die Anleitung für die Sterne stammt von Mikaela Bates und Ihr könnt sie kostenlos bei ravelry herunterladen. An der Zipfelmütze habe ich eine kleine gehäkelte Bommel ergänzt. Die Bommel ist eine Kugel, d.h. Ihr beginnt mit 6 Maschen in einen magischen Ring, erweitert in den nächsten Runden kontinuierlich bis zur gewünschten Breite, stopft die Kugel aus und nehmt danach die Maschen wieder stetig ab. Ich wollte keinen Pompon wickeln, da ich dachte das könnte evtl. zu sehr fransen für ein Baby. Insgesamt habe ich für den fertigen Wichtel ca. 14 Stunden benötigt und ich finde er sieht aus wie ein Sandmännchen 🙂

Häkelwichtel und Mütze

Das Wichtel-Püppchen finde ich gut gelungen, da das Design für einen Jungen gut passt und zum Glück nicht zu mädchenhaft geworden ist. Auch wenn das dem Baby bestimmt herzhaft egal ist. So sehen die Geschwister das sicher anders 🙂 Ich hatte eine Vision wie ich das Püppchen ansprechend verpacken kann. Dafür brauche ich jedoch noch Teil 2 des Geschenks: Eine gehäkelte Mütze. Wie Ihr bereits oben auf dem Bild sehen könnt, habe ich die Mütze versucht in zarten Babyfarben (weiß, hellblau und hellgelb) zu halten. Durch die hellblaue Autoapplikation wollte ich die Mütze jungengerecht aufpeppen und damit das Auto nicht zu schlicht daher kommt, habe ich noch eine hellgelbe Sonnenapllikation ergänzt. Wie ich das Ganze gehäkelt habe? Das ist recht einfach.

Die Mütze

Die Mütze ist in Spiralrunden mit Stäbchen gehäkelt d.h. die einzelnen Reihen werden nicht mit einer Kettmasche geschlossen, sondern Ihr häkelt einfach weiter.
Damit Ihr den Überblick über Eure gehäkelten Runden behaltet, empfiehlt es sich einen Maschenmarker zu setzen oder alternativ einen Markierungsfaden einzuziehen.
Ich habe die gleiche Wolle wie für den Wichtel (Siehe oben) verwendet, nur diesmal in weiß. Gehäkelt habe ich wieder mit einer 3er Nadel.
Je nachdem wie fest/locker Ihr häkelt passt die Mütze am Ende für einen Kopfumfang von 40-45cm, also ca. im ersten halben Jahr, je nach Dickschädel des Babys. ;P

Folgende Abkürzungen verwende ich in der Anleitung:
Stäbchen = Stb, FM = Feste Masche, KM = Kettmasche, LM = Luftmasche, M = Masche

Ihr startet mit einem magischen Ring
1. Runde: Ihr häkelt 3Lm (zählt als 1. Stb) und 10Stb. (11M)
2. Runde: Ihr verdoppelt jede M der Vorreihe, d.h. 2Stb in jede M, 10x wdh. (22M)
3. Runde: Ihr verdoppelt jede 2.M, d.h. 1Stb in die nächste M und 2Stb in die übernächste M, 10x wdh. (33M)
4. Runde: Ihr verdoppelt jedes 3.Stb, d.h. 1Stb in die nächsten zwei M und 2Stb in die übernächste M, 10x wdh. (44M)
5. Runde: Ihr verdoppelt jedes 4.Stb, d.h. 1Stb in die nächsten drei M und 2Stb in die 4.M, 10x wdh. (55M)
6. Runde: Ihr verdoppelt jedes 5. Stb, d.h. 1Stb in die nächsten vier M und 2Stb in die 5.M, 10x wdh. (66M)
7. Runde: Ihr verdoppelt jedes 6.Stb, d.h. 1Stb in d ie nächsten fünf M und 2Stb in die 6.M, 10x wdh. (77M)
8.-14. Runde: 1Stb in jede M der Vorreihe (77M)
Das Ende der 14. Runde lasst Ihr auslaufen, da ab jetzt in Reihen weiter gehäkelt wird und wir einen schönen Übergang haben wollen. Nach dem 77.Stb der 14. Runde häkelt Ihr also ein halbes Stäbchen, eine FM und schließlich eine KM.
15. Reihe: 1Steige-LM, anschließend 1FM in jede M der Vorreihen. (77M)
Am Ende von Reihe 15 zieht Ihr mit der KM (die Ihr zum Schließen der Reihe häkelt) die neue Farbe ein und häkelt Reihe 16 in hellblau weiter. (Ich habe das gleiche Hellblau wie beim Wichtel verwendet.)
16. Reihe: 1Steige-LM, anschließend 1FM in jede M der Vorreihe. (77M)
Am Ende von Reihe 16 zieht Ihr mit der KM wieder den weißen Faden ein und häkelt den Rüschenrand wie folgt:
1Steige-LM (zählt als FM), *1M überspringen, also 5Stb in die übernächste M, wieder 1M überspringen und 1FM in die übernächste M*, ab * wdh. bis zum Ende der Reihe und mit einer KM schließen.

Anschließend die Fäden abschneiden und verstechen. Fertig ist Eure Mütze.
Jetzt fehlt noch die Dekoration der Mütze mit Applikationen.

Die Sonne

Die Anleitung für die Sonne stammt von repeatcrafterme. Hier der Link.
Ich habe die Sonne mit der gleichen gelben Wolle gehäkelt wie die Accessoires des Wichtels. Es soll ja alles am Ende irgendwie stimmig sein und zusammen passen. Lasst am Ende, wenn Ihr die Sonne fertig gehäkelt habt ein ausreichend langes Fadenende, damit Ihr sie noch auf die Mütze aufnähen könnt. Den Anfangsfaden könnt Ihr schon verstechen, der wird nicht mehr benötigt.

Das Auto

Die Anleitung für das Auto habe ich bei Ravelry gefunden. Hier der Link.
Von „patternsforcrochet“ wurde eine Anleitung für eine Kindermütze und -schal erstellt auf denen jeweils ein gehäkeltes Auto appliziert ist. Ich habe in diesem Fall nur die Anleitung für das Auto verwendet und es mit der gleichen hellblauen Wolle gehäkelt, die ich auch schon beim Wichtel verwendet habe.
Wie bei der Sonne lasst Ihr auch hier am Ende ein ausreichend langes Fadenende übrig, während Ihr den Anfangsfaden schon verstechen könnt.

Zum Schluss müsst Ihr die Sonne und das Auto noch auf der Mütze platzieren (ggf. mit einer Nadel behelsmäßig feststecken) und annähen. Alle anderen Fäden, die nun noch übrig sind, müssen natürlich auch noch verstochen und abgeschnitten werden. Ich schätze ich habe für die Mütze insgesamt in etwas 4 Stunden gebraucht.

Mir gefällt meine ganz individuelle selbstgehäkelte Babymütze.

Selbst gehäkelte Babymütze mit aufgenähten Häkelapplikationen

Die Windelschnecke

Ich hatte die Idee meiner Schwägerin eine Windelschnecke zu schenken. Ich habe beim Stöbern im Netz mal eine gesehen und irgendwie blieb die Idee in meinem Hinterkopf hängen. Ich kaufte also im Drogeriemarkt um die Ecke noch ein paar Kleinigkeiten ein, um eine schöne Windelschnecke basteln zu können. Vor allem braucht es Windeln und Gummibänder um alles in Form zu halten. Der Rest lässt sich beliebig ergänzen bzw. variieren. Ich habe noch eine Packung Schnuller, eine Schnullerkette, zwei Lätzchen und ein paar Löffel für die Fühler gekauft. Denn ich dachte solche Gebrauchsgegenstände kann man auch beim 4. Baby immer noch gut gebrauchen.

Zubehör zum Basteln der Windelschnecke

Zuerst rollt Ihr ein paar Windeln (ca. 10 Stück) zu einem kleinen Kreis, der der Kopf wird. Immer schön an die Gummibänder zur Fixierung denken 🙂 Danach rollt ihr aus den restlichen Windeln (bei mir hier 24 Stück) einen großen Kreis, der das Schneckenhaus wird. Hier habe ich die restlichen Löffel und die Lätzchen mit eingerollt. Fixiert wieder alles gut mit Gummibändern. Auf den kleineren Kreis, den Kopf, habe ich der Schnecke die gehäkelte Mütze gesetzt und zwei Löffel als Fühler durchgesteckt. Dann hab ich Ihr zwei Wackelaugen ins Gesicht geklebt und mit einem roten Edding einen Mund aufgemalt. Auf das Schneckenhaus habe ich die Schnullerkette mit den Schnullern geklipst und der Häkelwichtel sitzt als Reiter oben auf. Zum Schluss hab ich die komplette Schnecke in Geschenkfolie verpackt.

Taaddaaaa!!! Fertig ist mein Geschenk für meinen neuen Neffen 😀

LizMel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück nach oben